Bei der ersten Regionalveranstaltung 2018 zu Wirtschaft 4.0 in NÖ unter dem Titel „Digitalisierung und Recht“ informierten sich Unternehmer bei der SMC Pneumatik GmbH in Korneuburg über rechtliche Fragen, die sich im Zuge der Digitalisierung stellen. „Die Digitalisierung wirft viele rechtliche Fragen auf. Es ist unsere Aufgabe, die Unternehmen dabei bestmöglich zu unterstützen“, so die Initiatoren von Wirtschaft 4.0, Wirtschaftskammer Niederösterreich Präsidentin Sonja Zwazl, Wirtschafts- und Technologielandesrätin Petra Bohuslav und Thomas Salzer, Präsident der IV Niederösterreich.

Die erste gemeinsame Regionalveranstaltung des Jahres 2018 zeichnete sich wieder durch ein umfassendes Programm aus. „Die Digitalisierung betrifft alle Branchen und eröffnet allen Branchen neue Möglichkeiten und Chancen. Entscheidend ist, dass die Betriebe selbst den für sie individuell richtigen Weg auf diesem Digitalisierungs-Highway finden. Natürlich unter der Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen, die wir bei dieser Veranstaltung mit Experten genauer unter die Lupe nehmen“, sagte dazu WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.

Die SMC Pneumatik GmbH in Korneuburg bot den idealen Rahmen für den Auftakt der Regionalveranstaltungen im Jahr 2018. Das Unternehmen ist nicht nur weltweiter Experte für Lösungen im Bereich der Pneumatik, sondern auch Vorreiter im Bereich der Digitalisierung. „Unser Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio ist weltweit in 83 Ländern präsent und bietet Automationslösungen auf allen fünf Kontinenten an. Unsere Österreich-Zentrale in Korneuburg ist zugleich Headquarter für 14 Länder in Zentral- und Osteuropa“, stellte SMC-Geschäftsführer Robert Angel sein Unternehmen vor.

Zum Thema „Arbeitsrecht & Digitalisierung“ informierte Bernhard Gruber vom Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie. Andreas Dangl, Geschäftsführer der Fabasoft Austria GmbH erklärte, wie sich kleine und mittlere Unternehmen am besten auf die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO)und Digitalisierung vorbereiten: „Damit Unternehmen jetzt noch fit für die EU-DSGVO werden können, sind Lösungen gefragt, die sofort verwendet werden können und Vorlagen für wichtige Themenbereiche anbieten, wie zum Beispiel die Verwaltung des Verzeichnisses der Verfahrenstätigkeiten oder das Management der Prozesse zu den Betroffenenrechten.“

Elsa Lischka, Digital Transformation Consultant vom Bundesrechenzentrum, zeigte den Unternehmerinnen und Unternehmern den digitalen Ratgeber für KMU zur EU-Datenschutzgrundverordnung. Und über das Förderprogramm der Wirtschaftskammer KMU Digital informierte der Leiter des WKNÖ Unternehmerservice sowie der Technologie- und Innovationspartner NÖ Raimund Mitterbauer. WIFI NÖ-Institutsleiter Andreas Hartl wiederum verwies auf die Ausbildungsangebote des WIFI.

„Das Thema „Wirtschaft 4.0“ schlägt sich im Kurs- und Lehrgangsprogramm des WIFI NÖ immer stärker nieder. Speziell zur Digitalisierung werden unter dem Slogan ,denkdigital‘ rund 300 Kurse und Seminare mit über 1.000 Terminen im Jahr angeboten. An der New Design University der WKNÖ startet in Kooperation mit dem WIFI NÖ in wenigen Wochen zum Beispiel auch der Lehrgang ,Digitale Unternehmenstransformation‘. Genauso können Unternehmen die Innovations-Services der Außenhandelsstellen der Wirtschaftskammer in Anspruch nehmen und sich direkt vor Ort, im Silicon Valley, Stanford, im (MIT Massachusetts Institute of Technology) in Boston oder der ETH (Eidgenössische Technische Hochschule) Zürich informieren“, betonte WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl.

 

 

Mehr Informationen…

… zur Initiative unter www.wirtschaft40.at
… zu den WIFI Kursangeboten unter: www.wifi-noe.at
… zur Förderinitiative KMU DIGITAL unter: www.kmudigital.at
… zur Außenwirtschaft Austria unter: http://wko.at/aw
… zur EU-Datenschutzgrundverordnung unter: http://wko.at/datenschutz

Präsentationen…

Arbeitsrecht Digitalisierung.PDF
SMC Corporate Presentation.PDF

 

EU-DSGVO und Digitalisierung_So meistern KMU die Herausforderung – Fabasoft.PDF

 

BRZ_Digitaler Ratgeber für KMUs und DSGVO.PDF

 

KMU_Digital.PDF
WIFI_NOE_Ausbildungsmoeglichkeiten.PDF

Fotocredit: Kraus/WKNÖ